Kritisch nachgedacht

Trump ist President der vereinigten Staaten von Amerika…mich und glücklicherweise auch viele andere Menschen da draußen, hat das schockiert. Langsam habe ich es verdaut, bin aus meiner Schockstarre wieder heraufgestiegen wie ein Phönix aus der Asche. Naja, vielleicht nicht ganz so glänzend schön und auch nicht ohne davon gezeichnet zu sein…aber immerhin wieder mit viel Optimismus im Blut.

Nachdenklich gestimmt hat mich das Ganze ohnehin…ich habe in meinem Freundes- und Bekanntenkreis auf Facebook und Instagram keine Trump-affinenen Menschen…denke ich! Zumindest glaube ich das zu wissen…stimmt aber wahrscheinlich nicht…oder doch? Die meisten Facebook-Freunde die man hat sind stille Beobachter. Nur wenige posten mal einen politisch angehauchten Artikel, äußern sich zur Homo-Ehe oder über Flüchtlinge. Ich habe das Gefühl viele meiden diese kritischen Themen, die einen dann vielleicht als Anti-Gut-Mensch vor der Welt outen könnten. Man macht sich so wenig angreifbar wie möglich….

Ganz zu schweigen davon, dass in meiner Timeline nur das angezeigt wird, was mir gefällt, glaube ich tatsächlich dass die wenigsten so dumm sind, im Netz „das falsche zu sagen“. Aber was ist das „Falsche“? Ich möchte nicht so arrogant sein zu behaupten, dass nur meine Ansichten immer die richtigen sind…auch wenn es schön wäre, wenn dem so wäre.

Ich habe gelernt, Spielraum für andere Meinungen zu lassen.

Es tut unbegreiflich weh, wenn die eine Freundin erzählt, dass sie im Nachbarhaus einen womöglich Transsexuellen gesichtet hat und das Gespräch mit einem Satz endet wie „der braucht uns nicht ins Haus zu kommen“. Sie ist nach wie vor meine Freundin und ich liebe sie…aber es tut immer noch weh. Teilweise kommen vielleicht auch nur unüberlegte oder nachgeplapperte Sätze aus uns heraus….obwohl wir eigentlich sehr sozial eingestellt sind. In Facebook wäre das vielleicht ihr Todesurteil gewesen, doch sitzt man sich gegenüber, kann man es ausdiskutieren und erkennen, dass derjenige das jetzt vielleicht auch gar nicht so übel gemeint hat.

„Wären sie nicht gleich, dann wärst du nicht so anders.“ Jennifer Rostock

Ein weiteres Mal sprachlos machte mich eine Situation in München letzte Woche. Herbstferien…bedeutet ja für einen einigermaßen klar denkenden Menschen die Kaufinger, den Stachus, den Marienplatz und co. zu meiden. Ich hatte einen Termin am Viktualienmarkt und musste quasi da durch. Meine Eltern mit im Schlepptau. Es war ein schöner Tag…wir aßen Zimtschnecke in einem meiner Lieblings-Cafes und machten uns dann auf dem Rückweg zum Auto in der Parkgarage der Schwanthalerstraße. Kurz nach dem Marienplatz passierte es dann. Wir schlenderten nichtsahnend durch die Passage und auf einmal schrie uns eine Frau von hinten mit „Hallo’s“ so aggressiv an, dass wir uns alle umdrehten…eine offensichtlich nicht in Deutschland geborene Frau keifte meine Mutter an, weil sie mit ihrem Kinderwagen an uns vorbei wollte. Anstatt uns auszuweichen, oder höflich zu fragen „Entschuldigen Sie, kann ich mal vorbei“ maulte sie uns an, weil wir nicht direkt zur Seite gesprungen sind, als sie von hinten ankam. Sie wollte uns dann noch klar machen, dass meine Mutter sich ja am Kinderwagen verletzen hätte können…allerdings in einem so aggressiven Tonfall, dass man Angst haben musste, dass sie vielleicht gleich handgreiflich werden könnte.

Und ich? Ich war tatsächlich sprachlos…ich maulte nicht zurück…ich versuchte kein schlichtendes Gespräch einzuleiten. Nichts. Stille in meinem Kopf. Ich war so enttäuscht von dieser Frau…ich gehöre nämlich zu den Menschen, die jeden hier in Deutschland herzlich Willkommen heißt. Ich konnte es nicht fassen, dass so jemand meine Mutter, eine friedliebende Frau so von der Seite ankeift. Ich war enttäuscht, von dieser Frau mit dem Kinderwagen und dann von mir selbst.

Als sich die Lage beruhigte und ich wieder klar denken konnte, kam mir wieder alles in den Sinn für was ich stehe…ich denke eben nicht, dass das ein kulturelles Problem ist. Ich denke, diese Frau hatte einfach einen Scheiß-Tag und wir standen ihr in dem Moment im Weg…hätte genauso gut eine Chinesin, eine Deutsche oder eine Amerikanerin sein können. Doch ihr wisst was vielleicht passieren hätte können, wenn diese Frau an eine andere, weniger tolerante Familie geraten wäre. Es hätte in Sekundenschnelle einen neuen Stoff für den Münchner Merkur gegeben.

Es passieren viele Dinge…viele Dinge machen uns weiser, viele Dinge lehren uns Neues und manche Dinge machen uns auch Angst. Doch ein Mensch ist auch dazu verpflichtet sich zu bilden, über den Tellerrand hinaus zu sehen und über eine Situation vielleicht zwei- oder dreimal nachzudenken, bevor er handelt.

Ich habe in den letzten Jahren gemerkt, dass ich tatsächlich zu einer Minderheit gehöre. Ein Test in welcher Großstadt ich leben sollte hat ergeben, dass Berlin die meine wäre. Veröffentlicht habe ich das nicht, jeder weiß, dass ich eingefleischter München-Fan bin und die bayerische Kultur liebe. Doch ich schäme mich nicht mehr zu sagen, dass ich die Offenheit gegenüber andersartigen in Berlin zu schätzen weiß.

Doch viele Menschen da draußen haben Angst. Angst vor andersartigen, Angst vor der Zukunft, Angst davor, weniger für sich selbst zu haben, weil zu viele andere kommen. Die Angst hat in Amerika gesiegt und ich habe wiederum Angst davor, dass die Angst auch bald in Deutschland siegt. Doch ich bleibe trotzdem optimistisch. Auch, wenn es noch lange weh tun wird, dass so ein Mensch wie Trump jetzt ein so großes und mächtiges Land wie Amerika regiert. Obamas wundervolles Erbe wird von einem unsensiblen, großkotzigen Riesen zertrampelt und wir können nichts dagegen tun…

Wir in Deutschland können sowieso nichts dagegen tun – doch das heißt nicht, dass es uns nichts angeht. Heutzutage hat es uns nämlich schon zu interessieren, ob in Amerika ein Texaner nach seinem BBQ an giftigen Schoaß lasst. Wir leben alle auf einem Planeten…und wir müssen alle miteinander klar kommen…ob wir wollen oder nicht.

Miteinander reden, anstatt „andersartige“ immer nur zu bekämpfen, könnte vielleicht ein Anfang sein.

↬𝓢𝓿𝒲↫

Bildquelle:
http://vignette3.wikia.nocookie.net/simpsons/images/2/2a/Donald_Trump_character.jpg/revision/latest?cb=20150727002910
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s